Link zum TVN Logo Logo Logo

Sie sind hier: SchwimmTeam Nellingen » Geschichte » Fritz Müller Wanderpokal

Fritz Müller Wanderpokal

Wer war Fritz Müller?

Als 1969 das Nellinger Hallenbad fertiggestellt und der Öffentlichkeit übergeben war, hatte Fritz Müller das Amt des Bademeisters angetreten, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1985 innehatte. Ebenfalls 1969 gründeten Martin Brunner und Joachim Krüger die Schwimmabteilung des TV Nellingen, in die Fritz Müller 1969 als Trainer eintrat. Er suchte Schwimmtalente für eine leistungsstarke Abteilung aus und machte sie in väterlicher Fürsorge mit dem Schwimmsport vertraut. Mehrere von ihnen führte er in die württembergische, ja sogar in die deutsche Spitzenklasse des Schwimmsports. Auch nach seinem Ausscheiden aus der Abteilung blieb er den Schwimmern des TVN mit seinem guten Rat verbunden und stiftete nach seinem Weggang aus Ostfildern Ende 1985 den Fritz Müller Pokal.
Fritz Müller, im Dezember 1922 geboren, war selbst von 1933 bis 1940 aktiver Schwimmer bei der TG Heilbronn, Württembergischer Jugendmeister und Mitglied der Württembergischen Jugendmannschaft. Nach Kriegsende setzte er seine Laufbahn als Aktiver Schwimmer von 1948 bis 1952 bei der TG Heilbronn fort und war dort von 1952 bis 1959 Trainer und Jugendleiter. Ab 1959 bis 1969 war er Trainer bei der Schwimmabteilung des TV Plochingen, die er mitbegründet hatte. Mehr als 25 Jahre stand Fritz Müller als Vereinstrainer im Dienste des Württembergischen Schwimmverbands.

Wer erhält den Fritz Müller Wanderpokal?

Alljährlich kann eine Schwimmerin oder ein Schwimmer mit dem Pokal ausgezeichnet werden. Die Voraussetzungen sind sportlicher wie ideeller Art:
  • regelmäßige Teilnahme am Training
  • rege Teilnahme an Wettkämpfen
  • gute Kameradschaft gegenüber den Schwimmern
  • freiwilliger Einsatz für die Abteilung

  • Wer wurde bisher mit dem Pokal ausgezeichnet?

    Ausgezeichnet wurden:
    Im Jahr Name Jahrgang
    2017 Teresa Körner 1990
    2016 Marlen Gabriel 2000
    2015 Timo Schock 1992
    2014 Helga Danzer
    2013 Marie-Christin Gabriel 1996
    2012 Sebastian Ottmayer 1992
    2011 Tamara Lache 1986
    2010 Kilian Körner 1993
    2009 Lisa Staudenmaier 1991
    2008
    2007 Philipp Widmann 1987
    2006 Christian Schänzle 1987
    2005 Matthias Redemann 1982
    2004 Agnieszka Bogdanowicz 1985
    2003 Stephanie Clauss 1985
    2002 Sebastian Petretschek 1985
    2001
    2000 Holger Werhan 1982
    1999
    1998 Wolfgang Clauß 1957
    1997 Lars Krinn 1979
    1996 Jörg Schänzle 1948
    1995 Christian Herdtle 1976
    1994 Michael Danzer 1978
    1993 Michael Danzer 1978
    1992
    1991
    1990 Olaf Sogalla 1971
    1989
    1988 Sascha Rombock 1970
    1987 Alexandra Aichele 1970
    1986
    1985 Frank Körner 1961